Logo GVT
Header

Steigerung der Energieeffizienz von Produktionsprozessen durch innovative Wärmeübertrager: Verdampfung und Kondensation von Gemischen

IGF-Nr. 20755 N

Forschungsstelle 1: Universität Kassel
Institut für Thermische Energietechnik
Kurz-Wolters-Straße 3
34109 Kassel 
Projektleiter 1: Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke 
Forschungsstelle 2: Technische Universität München
Lehrstuhl für Anlagen - und Prozesstechnik
Boltzmannstraße 15
85748 Garching 
Projektleiter 2: Prof. Dr.-Ing. Harald Klein 
Forschungsstelle 3: TU Braunschweig
Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik
Langer Kamp 7
38106 Braunschweig 
Projektleiter 3: Prof. Dr.-Ing. Stephan Scholl 
Forschungsstelle 4: Universität Paderborn
Fakultät Maschinenbau
Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik (FVT)
Pohlweg 55
33098 Paderborn 
Projektleiter 4: Prof. Eugeny Kenig
Laufzeit: 01.12.2019  - 31.05.2022

Das Forschungsvorhaben „Energieeffiziente innovative Wärmeübertrager“ zielt auf die Etablierung von innovativen Verdampfer- und Kondensatorbauformen (strukturierte Rohre und Kissenplatten) bei Anwendungen in der Prozessindustrie ab. An den vier beteiligten Forschungsstellen sollen dazu experimentelle Untersuchungen zur Verdampfung und Kondensation von verschiedenen Gemischen sowie Reinstoffen mit Inertanteilen durchgeführt werden, um somit Auslegungsmethoden für industriell relevante Einsatzfälle aufstellen und validieren zu können. Die Ergebnisdarstellung erfolgt als Vergleich der Verdampfungs- bzw. Kondensationsleistung der neuen Geometrien gegenüber einem Glattrohrapparat bei identischen Stoffsystemen und Prozessbedingungen. Es soll sich zeigen, welche Einsatz- und Betriebsbereiche der neuen Bauformen besonders vorteilhaft sind oder welche neuen Bereiche noch erschlossen werden können. Dieses Projekt soll die Marktakzeptanz für innovative Bauformen in der Prozessindustrie erhöhen und damit gezielt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stärken, die solche Bauformen anbieten. Auf Basis der Projektergebnisse können diese die drei apparativen Wärmeübertragertechnologien, Glattrohr, Kissenplatten und strukturierte Rohre für zwei Anwendungsfelder, Verdampfung und Kondensation, vergleichend bewerten und auslegen. Dies erlaubt es ihnen, ihren Kunden die jeweils optimale apparative Lösung anzubieten. Dadurch wird ihre Leistungsfähigkeit erhöht und so die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Die Bereitstellung der Rohdatenbasis ermöglicht es für solche KMU, die eigene Inhouse-Programme zur Wärmeübertragerauslegung haben, diese für neue, nicht selbst vermessene Geometrien weiter zu entwickeln. Experimentell abgesicherte und öffentlich verfügbare Dimensionierungsgrundlagen ermöglichen es vielen Ingenieurdienstleistern, ohne eigene experimentelle Möglichkeiten, die untersuchten innovativen Wärmeübertragerbauformen in ihr Leistungsportfolio aufzunehmen.

zurück


BMWi-Logo Das IGF-Vorhaben Nr. 20755 N der Forschungsvereinigung Forschungs-Gesellschaft Verfahrens-Technik e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.