GVT - Wirbelschichttechnik
Header mit Logo



Wirbelschichttechnik

 

  Wirbelschichttechnik

Grundlagen und aktuelle Anwendungen
in Trocknung, Granulation und Agglomeration

Hamburg, 08.-10. November 2010

GVT-Hochschulkurse cms

Programm und Anmeldeformular pdficon

 

Leitung: Prof. Dr.-Ing. Stefan Heinrich

Das Themenfeld

Die Wirbelschichttechnik wird aufgrund ihrer intensiven Wärme-, Stoff- und Impulstransportverhältnisse und verfahrenstechnisch bedingten Vorteile in zunehmendem Maße als  Verfahren mit der Möglichkeit der Kopplung von Trocknung, Formgebung bzw. Feststofferzeugung, Homogenisierung sowie Klassierung genutzt. Klassische Einsatzgebiete der  Wirbelschichttechnik sind die Energietechnik sowie die Lebensmittel und Pharmaindustrie. Auch die Herstellung von Wasch- und Reinigungsmitteln in Form von Granulaten beruht auf  diesem Verfahren. Außerdem finden die mit der Wirbelschichttechnik erzeugten Partikel in der Produktion biologisch aktiver Pflanzenschutzmittel sowie als Katalysatoren für die  biologische Erzeugung von Kunststoffen in der chemischen Industrie Verwendung.

Für eine Vielzahl dieser Feststoffprodukte ist die Überführung vom flüssigen in den festen Zustand der letzte Produktionsschritt. Dabei spielen die durch die Formulierung erzeugten  Eigenschaften, wie Staubfreiheit, Fließfähigkeit und Partikelgrößenverteilung, zunehmend eine wichtige Rolle.

In diesem Kurs wird auf die Grundlagen und Erfahrungen unterschiedlicher Wirbelschichtprozesse zur Wärmeübertragung, Trocknung, Granulation und Agglomeration von Partikeln mit  Hilfe von praktischen Hinweisen und ausführlichen Berechnungsbeispielen eingegangen. Schwerpunkte bilden die Strömungsmechanik, die Vermischung, der Wärme- und  Stoffübergang und die Partikelbildungsmechanismen. Weiterhin werden aktuelle Anwendungen und moderne Messmethoden vorgestellt.

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an Ingenieure, Pharmazeuten, Chemiker und Lebensmitteltechnologen aus der Verfahrensplanung, der Prozessentwicklung, der Prozessautomation und dem  Betrieb, für die moderne verfahrenstechnische Technologien von großer Bedeutung sind.

Referenten

von der TU Hamburg-Harburg:

  • Prof. Dr.-Ing. S. Heinrich
  • Prof. Dr.-Ing. J. Werther
  • Dr.-Ing. E.-U. Hartge
  • Dr.-Ing. S. Antonyuk
  • M. Sc. Maksym Dosta

Externe Referenten:

  • Dipl.-Ing. M. Jacob, Glatt Ingenieurtechnik GmbH
  • Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. L. Mörl, Universität Magdeburg
  • Prof. Dr.-Ing. S. Palzer, Nestlé Research Centre
  • Prof. Dr.-Ing. K. Sommer, TU München

Kursprogramm

  • Einführung und strömungsmechanische Grundlagen
    • Fluidisationsprinzip und Wirbelschichtzustände
    • Lockerungspunkt (Messung + Rechnung)
    • Relatives Lückenvolumen und Druckverlust
    • Betriebsgrenzen und Zustandsdiagramme
    • Auslegung von Gasverteilern
  • Lokale Strömungsmechanik
    • Blasenentstehung
    • Blasenwachstum und -koaleszenz
  • Feststoffaustrag aus Wirbelschichten
    • Mechanismen, Definitionen, Begriffserklärungen
    • Austragskorrelationen und Anwendungsbeispiele
  • Feststoffvermischung in Wirbelschichten
    • Mechanismen und Massnahmen zur Beeinflussung
    • Dispersionsmodelle
  • Wärmeübergang in Wirbelschichten
    • zwischen Fluid und Partikeln
    • zwischen Wirbelschicht und Einbauten
    • Einfluss der Strömung und der Blasen
    • Kühlung und Aufheizung von Feststoffen (batch, konti)
  • Stoffübergang in Wirbelschichten
    • zwischen Fluid und Partikeln
    • Trocknung von Feststoffen (batch, konti)
    • Einfluss der Strömung und der Blasen
  • Wirbelschicht-Gefriertrocknung
    • Grundlagen und Modellierung
    • Anlagenkonzepte
  • Wirbelschicht-Sprühgranulation
    • Haftkräfte, Kollisions- und Wachstumsmodelle
    • Modellierung der Granulation (diskontinuierlich, konti)
    • Populationsbilanzen
    • Anlagenkonzepte
  • Messmethoden
    • Partikelabrieb und -festigkeit
    • Feststoff- und Gasvermischung
    • Partikelgeschwindigkeit und -konzentration
  • Aktuelle Anwendungen
    • Wirbelschichtprozesse in der Lebensmittelindustrie zur
    • Trocknung und Agglomeration
    • Neuronale Netze zur Optimierung der Granulation
    • Fliessschemasimulation von Feststoffprozessen
    • DEM-Modellierung der Wirbelschicht
    • Bruchverhalten von Granulaten und Agglomeraten

» Anmeldung

zur Übersicht

zum Seitenanfang