Header mit Logo

§ 8 Mitgliederversammlung

8.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Geschäftsjahr statt.
8.2

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es die Interessen der Gesellschaft erfordern. Die Einberufung hat zu erfolgen

- wenn der Vorsitzende des Kuratoriums es wünscht oder
- wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder des Kuratoriums oder
- wenn mindestens ein Viertel der ordentlichen Mitglieder der Gesellschaft

dies unter Angabe des Grundes beim Vorsitzenden des Kuratoriums schriftlich beantragt.

8.3 Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat in allen Fällen durch den Vorsitzenden oder den stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums unter gleichzeitiger Mitteilung von Tagungsort und -zeit sowie Bekanntmachung der Tagesordnung mindestens 4 Wochen vorher schriftlich zu erfolgen.
8.4

Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind u.a.:

  1. Genehmigung des Jahresberichtes und der Jahresrechnung über das abgelaufene Geschäftsjahr sowie Erteilung der Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung
  2. Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Geschäftsjahr,
  3. Genehmigung der Vergütungspauschalen im Rahmen einer möglichen Geschäftsbesorgung durch einen externen Vertragspartner
  4. Wahlen zum Kuratorium
  5. Ernennung von Ehrenmitgliedern
  6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und etwaige Auflösung der Gesellschaft
  7. Beschlussfassung über die Beitragsordnung
  8. Wahl der Rechnungsprüfer auf die Dauer von 3 Jahren. Im übrigen gelten auch für die Rechnungsprüfer sinngemäß die Bestimmungen des § 9.4.
8.5 Stimmberechtigt sind Mitglieder, deren Mitgliedschaft mindestens 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung beginnt. Jedes Mitglied hat eine Stimme und ist berechtigt, sich in der Mitgliederversammlung durch ein anderes Mitglied vertreten zu lassen. Die schriftliche Vollmacht soll spätestens 2 Tage vor der  Mitgliederversammlung bei der Geschäftsstelle niedergelegt sein. Stimmvertretung kann neben der eigenen Stimmabgabe höchstens für 5 Mitglieder ausgeübt werden.
8.6 Alle Mitglieder haben das Recht, der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten. Die Anträge müssen 6 Wochen vor der Mitgliederversammlung der Geschäftsstelle vorliegen.
8.7 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen ist.
Bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, die Mehrheit der erschienenen oder gemäß § 8.5 vertretenen Mitglieder. Bei Stimmgleichheit ist der Antrag abgelehnt.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung können auch nachträglich schriftlich oder per eMail gefasst werden, wenn kein Mitglied dem widerspricht.
8.8 Der Vorsitzende des Kuratoriums oder sein Stellvertreter führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung.
8.9 Die Mitglieder haben Anspruch auf Unterrichtung durch die Gesellschaft über deren technisch-wissenschaftliche Arbeit und über die Durchführung der an Institute vergebenen Forschungsvorhaben im Rahmen besonderer Richtlinien, die das Kuratorium hierüber aufstellt.
8.10 Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden des Kuratoriums und dem Geschäftsführer zu unterschreiben ist.

© DECHEMA e.V. 1995-2017, Last update 18.02.2015

zum Seitenanfang