Header mit Logo



Zerkleinern und Dispergieren mit Rührwerkskugelmühlen (Kurs, Workshop, Nanokurs)

  Zerkleinern und Dispergieren

mit Rührwerkskugelmühlen

Forschung und Anwendung

Kurs, Workshop, Nanokurs

Braunschweig, 4.-7.Oktober 2010

Flyer  pdficon

Leitung: Prof. Dr.- Ing. A. Kwade

Grundlagenkurs (4.-6. Oktober)

Das Zerkleinern und Dispergieren in Rührwerkskugelmühlen ist in vielen Industriezweigen (Farbe + Lack, Keramik, Mineralien, Pharma, Lebensmittel, Chemie) ein wichtiger  Verfahrensschritt. Die Kenntnisse über die physikalischen Zusammenhänge und ihre industrielle Anwendung haben in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Gleichzeitig hat sich die  Maschinentechnik stark weiterentwickelt. Der Stand der Technik sowie weitere neueste Forschungsergebnisse werden den Teilnehmern im Kurs vermittelt.
Der Kurs gibt einen Überblick über die physikalischen Zusammenhänge beim Zerkleinern und Dispergieren in Rührwerkskugelmühlen und zeigt, wie diese Zusammenhänge für die  Auslegung und Optimierung von Zerkleinerungs- und Dispergierprozessen eingesetzt werden können. Darüber hinaus werden der Betrieb von Rührwerkskugelmühlen mit den dabei  auftretenden Problemen sowie das Scale-up besprochen.
Im Rahmen des Kurses werden unterschiedliche Maschinentypen und deren Einsatzgebiete erläutert sowie neue Mühlenentwicklungen und deren Anwendung vorgestellt. In Ergänzung  dazu wird der Einfluss von Partikelwechselwirkung und Dispergierhilfsmitteln auf die Zerkleinerung diskutiert.

  • Grundlagen und Mühlentypen
  • Methoden der Partikelgrößenanalyse
  • Modell zur Prozessbeschreibung
  • Einfluß wichtiger Betriebsparameter
  • Transportverhalten und Fahrweise
  • Betrieb von Rührwerkskugelmühlen
  • Scale-up

Mit Vorträgen von:

  • Prof. Dr.-Ing. A. Kwade
  • Dr.-Ing. I. Kampen
  • Dr.-Ing. Sandra Breitung-Faes

Workshop (6. Oktober)

In dem Workshop werden die wichtigsten Ergebnisse des Kurses kurz wiederholt und darauf aufbauend ein Verfahren erarbeitet, mit dem die wirtschaftlich günstigsten Betriebsparameter  eines Zerkleinerungsprozesses ermittelt werden können.
Anhand eines Beispieles wird ein Zerkleinerungsprozess ausgelegt und optimiert. Anschließend wird der Prozess von einer Labormühle auf eine Produktionsmühle übertragen.
Im Rahmen des Workshops besteht weiterhin die Möglichkeit, Fragen hinsichtlich Ihrer eigenen Prozesse zu diskutieren und Lösungswege zur Optimierung zu erarbeiten.

  • Grundlagen der Mühlenauslegung
  • Erarbeitung eines Verfahrens zur Auslegung von Rührwerkskugelmühlen
  • Auslegung, Optimierung und Scale-up eines Beispielprozesses anhand realer Prozessdaten 

Mit Vorträgen von:

  • Prof. Dr.-Ing. A. Kwade
  • Dipl.-Ing. Carola Steinborn
  • Dipl.-Ing. St. Rosenkranz


Nanokurs (7. Oktober)

In den letzten Jahren haben Nanopartikel in der Verfahrenstechnik maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Beispiele hierfür sind die Nanozerkleinerung von pharmazeutischen Wirkstoffen, um verbesserte Bioverfügbarkeit zu gewährleisten, die Herstellung von Suspensionen für Beschichtungen und Nanokomposite sowie die Produktion von CMP-Suspensionen in der Halbleiterindustrie.

Somit stellen Anwendungen in der Nanotechnologie einen zunehmend wichtigeren Forschungs- und Entwicklungszweig für Rührwerkskugelmühlen dar. Aus diesem Grund geht dieser Kurs speziell auf die Nanopartikelerzeugung mittel Top-Down-Verfahren und den damit verbundenen Fragestellungen der Stabilisierung der Suspensionen und der gezielten Einstellung der Produkteigenschaften ein.

  • Produktanforderungen
  • Messtechnik für Nanopartikelsuspensionen
  • Partikel-Partikel-Wechselwirkungen, Stabilisierung
  • Zerkleinern und Dispergieren von Nanopartikeln
  • Mühlendesign für spezielle Anwendungen

Mit Vorträgen von:

  • Prof. Dr.-Ing. A. Kwade
  • Prof. Dr.-Ing. W. Peukert
  • Dr.-Ing. S. Breitung-Faes
  • Dipl.-Ing. C. Schilde





zur Übersicht

zum Seitenanfang